Neuigkeiten und Case Stories

Wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen und Projekte.

Aktiv engagiert für den Klimaschutz

Dem Klimawandel entgegen zu wirken ist eine der größten, wenn nicht die größte Herausforderung, der sich die globale Gemeinschaft heute gegenübersieht. Sie erfordert konsequentes Handeln – von der Politik, aber auch von der Wirtschaft in den Industrieländern.

Auch wir ergreifen entschlossen Maßnahmen zum Schutz der Welt, die wir unseren Kindern und Enkeln hinterlassen wollen.

Air-based cooling systems – FCKW-frei und geringer Energieverbrauch

Unsere luftbasierten, FCKW-freien Cooling-Anlagen sind schon wertvolle Beiträge zur signifikanten Energie­ein­sparung und Entlastung der Atmosphäre, doch Deutherm stellt sich auch darüber hinaus der Verantwortung.

Durch den Einsatz unserer auf Kühlung durch Luft basierenden Anlagen helfen wir unseren Kunden bei der Reduzierung des Einsatzes von fluorierten Treibhaus­gasen, wie sie in herkömmlichen Klimaanlagen ein­gesetzt werden. Derartige Gase sind 100 bis 23.000 mal so schädlich wie CO². Der Energieverbrauch unserer Kühlanlagen beträgt zudem nur einen Bruchteil dessen, was herkömmliche Systeme benötigen.

300 Klimaschutzzertifikate schaffen Ausgleich

Wir haben die Treibhausgasemissionen, die durch sämtliche Aktivitäten unseres Unternehmens verursacht werden, erfassen lassen – darunter Transport, Montage und Vertrieb, gefahrene Kilometer, Hotelübernachtungen etc. Die Emissionsbilanz wurde von FOKUS ZUKUNFT unter der Anwendung der offiziellen Richtlinie des Greenhouse Gas Protocols berechnet. Für den CO2-Abdruck unseres Unternehmens schaffen nun 300 Klimaschutzzertifikate für 2019, 2020 und 2021 Ausgleich.

Mit diesen Zertifikaten unterstützen wir zwei Projekte, die durch Goldstandard zertifiziert sind: in Ruanda werden effiziente Kochsysteme gefördert, die dazu beitragen, dass wertvolle Bäume nicht mehr für die Essens­zubereitung abgeholzt werden, in Uganda fließen die Mittel in ein Aufforstungsprojekt. (Projektbeschreibungen unter Ausgleich durch www.fokus-zukunft.com/klimaschutzprojekte.html )

Derartige Projekte gibt es nur in Schwellen- und Ent­wicklungsländern. Dort tragen sie auch zur Ver­besserung der ökonomischen, sozialen und ökologischen Situation bei. So ist der Emissionshandel für Schwellen- und Entwicklungsländer ein wesentlicher Treiber für den Transfer sauberer Technologien und einer nachhaltig ausgerichteten wirtschaftlichen Entwicklung. Zudem bewirkt jeder eingesetzte Euro dort mehr als in westlichen Industrieländern.

Klimaschutz auch im Tagesgeschäft

Auch unser Tagesgeschäft wird auf Klimaschutz aus­gerichtet – von Geschäftsreisen, die per Bahn durch­geführt werden, über energieeffiziente Büro- und Haustechnik bis zum papierlosen Büro, das wir verstärkt anstreben.

deutherm auf Erfolgskurs

Wachsende Zahlen

deutherm hat ein sehr erfolgreiches 1. Halbjahr 2019 absolviert. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr konnten wir einen Umsatzsprung von 42 % verzeichnen, der Auftragseingang wuchs um 45 %. Vor allem mobile Kühl­anlagen der neuesten Generation waren extrem gefragt.

Wachsende Präsenz

Bisher war deutherm in Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn – einem Gesamt­markt mit 230 Mio Mobilfunknutzern – aktiv. Neue Rahmen­verträge mit den Big Playern der Mobilfunkbranche erweitern nun unsere Präsenz um 17 neue Länder.

Albanien, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Griechenland, Kosovo, Lichtenstein, Luxemburg, Moldawien, Montenegro, Niederlande, Nord Mazedonien, Rumänien, San Marino, Serbien, Slowenien bedeuten weitere 190 Millionen Mobilfunknutzer, deren Infrastruktur künftig mit deutherm-Technologie gekühlt werden wird.

Swisscom setzt auf deutherm-Technik

Der Schweizer Telekommunikations-Marktführer Swisscom hat sich vor kurzem für die energieeffizienten deutherm-Cooling-Solutions entschieden – der Pressetext hier lautete:

„Bis Ende 2020 will Swisscom die Energieeffizienz um 30 Prozent erhöhen. Mit dem Projekt „Levante“ setzt Swisscom einen weiteren Meilenstein im Bereich der Stromverbrauchs­senkung. Flexibox - ein Produkt der Firma deutherm - ist das von Swisscom gewählte Equipment, um die technische Ausrüstung in Mobilfunkstationen mit Außenluft und nicht mehr mithilfe von Klimaanlagen zu kühlen. Dadurch lässt sich der Stromverbrauch der Kühlung um rund 90 Prozent reduzieren. Bisher hat Swisscom rund 20 Stationen mit dem neuen System ausgerüstet, etwa 460 weitere Stationen werden folgen. Durch diesen Umbau kann Swisscom etwa 3.5 GWh Strom pro Jahr einsparen. Das entspricht dem Ver­brauch von rund 800 Haushalten. Außerdem kann auf den Einsatz umweltschädlicher Kältemittel verzichtet werden. Doch nicht nur die Umwelt wird mit dem Projekt „Levante“ geschont. Zusätzlich zu den Einsparungen auf Seiten der Energiekosten lassen sich durch den Verzicht auf teure Klimaanlagen die Unterhaltskosten senken. (...)

Zurück